Hygiene in Pandemiezeiten

Hygiene ist in Zeiten einer Pandemie, wie wir sie gerade erleben, besonders wichtig, um Kontaminationen und Übertragungen zu vermeiden. Doch auch ganz generell ist es sinnvoll, Hygieneregeln zu beachten. Dabei unterstützten Armaturen von SCHELL mit verschiedenen Eigenschaften optimal.

Berührungslose Armaturen unterstützen den Infektionsschutz

Berührungslose Sensortechnik ist Trumpf, wenn es um Hygiene im Sanitärraum geht. Nicht umsonst hält sie verstärkt Einzug im öffentlichen und halböffentlichen Bereich – mit automatisch öffnenden Türen sowie sensorgesteuertem Spülen und Händewaschen. Berührungslose, optional vernetzte Armaturen tragen hier einen entscheidenden Teil zum Gesamtkonzept bei und gewinnen in Zeiten von Corona enorm an Bedeutung. SCHELL zählt zu den Vorreitern der Branche mit einem umfassenden Portfolio an berührungslosen Armaturen. Insbesondere in Waschräumen mit hoher Frequentierung und stetig wechselndem Personenkreis kommt es auf Lösungen an, die neben der Hygiene auch das Wassersparen sowie den Schutz vor Vandalismus berücksichtigen. Elektronische, berührungslose Armaturen sind hier das Mittel der Wahl. Es lässt sich die maximale Laufzeit begrenzen, um fehlerhafter Daueraktivierung effektiv vorzubeugen, und auch die verbleibende Laufzeit nach Verlassen des Sensorbereichs (Nachlaufzeit) sowie die Unterbrechung der Durchlaufaktivierung in Reinigungsphasen (Reinigungsstopp) können individuell eingestellt werden. Ein herausragendes Beispiel für berührungslose Armaturen von SCHELL: Die mit mehreren Design- und Innovationspreisen ausgezeichnete Armatur XERIS E-T von SCHELL. Sie vereint einwandfreie Hygiene, erstklassige Gestaltung und langlebige Funktion zusätzlich mit Trinkwasserhygiene.

Lernen Sie hier alle Waschtisch-Armaturen von SCHELL kennen.

Selbstschlussarmaturen – hygienisch und sparsam

Doch auch ohne Sensortechnik gibt es Hygiene am Waschtisch: Moderne Selbstschlussarmaturen vereinen Hygiene mit Sparsamkeit und Sicherheit. Im Falle der manuellen Auslösung fließt das Wasser auf Knopfdruck und stoppt automatisch wieder. Das heißt, dass die Hände nach der einfachen und intuitiven Bedienung der Armatur in gewaschenem Zustand nicht noch einmal die Armatur anfassen müssen. Die Laufzeiteinstellung ist bei allen SCHELL Armaturen denkbar einfach, und nach dem Reinigen der Hände stoppt der Wasserlauf nach voreingestellter Zeit von selbst – und natürlich ist dank der berührungslosen Auslösung auch hier maximale Handhygiene gegeben.

Neben der Hygiene steht auch bei den Selbstschlussarmaturen das Wassersparen im Vordergrund.

Reinigungsfreundliche Materialien unterstützen die Sauberkeit

Spätestens jetzt wissen alle auch, wie wichtig effektive Reinigung und Desinfektion von Oberflächen ist, um Keime und Viren zu entfernen und das Ansteckungsrisiko zu minimieren. SCHELL Armaturen bieten durch reinigungsfreundliche Formen und Oberflächen zusätzliche Sauberkeit – und auch im Innern der Produkte sorgen entsprechende Materialien für Hygiene: Alle SCHELL Armaturen sind so gestaltet, dass sie besonders reinigungsfreundlich sind, beginnend bei der hochwertigen Chromoberfläche. Im Innern sorgen ausschließlich trinkwassergerechte Werkstoffe für einwandfreies Trinkwasser. Um die herausragenden Eigenschaften der Chromoberfläche dauerhaft zu erhalten, kommt es auf die richtige Reinigung an – die Oberfläche darf dabei nicht beschädigt werden. Schon in kleinen Riefen können sich Bakterien ansiedeln. Daher sollten die Armaturen regelmäßig mit Reinigungsmitteln milden, seifenhaltigen Reinigungsmittel sauber gehalten werden. Kratzende, scheuernde, alkohol-, ammoniak-, salz-, säure-, phosphorsäure- oder essigsäurehaltige Reinigungs- oder Desinfektionsmittel sollten nicht zum Einsatz kommen. Wichtig ist es vor allem, nach dem Putzen ordentlich mit klarem Wasser nachzuspülen und abzutrocknen. Gerade in Pandemiezeiten können auf diese Weise Risiken vermieden werden.

Stagnationsspülungen für Gesundheitsschutz schon in der Installation

Hygiene findet aber nicht nur an und auf der Armatur statt, sondern auch in der kompletten Trinkwasser-Installation und im Innern der Armatur. Elektronische Armaturen bieten hier die Möglichkeit der automatischen, voreingestellten Stagnationsspülung. Die Regelwerke fordern spätestens alle 72 Stunden einen kompletten Wasserwechsel in allen Rohrleitungen und an allen Entnahmestellen, um eine gefährliche Vermehrung von Bakterien zu vermeiden. Regelmäßigen Stagnationsspülungen sind also unabdingbar – und es gibt eine einfache Lösung: Mit berührungslosen, elektronischen Armaturen von SCHELL können Stagnationsspülungen unkompliziert und effektiv erfolgen. Sie können nicht nur in Bezug auf Laufzeiten und Sensorreichweite programmiert werden, sondern diese lassen sich dann auch automatisiert durchführen. Auf diese Weise wird auch bei potenziellen Betriebsunterbrechungen der bestimmungsgemäße Betrieb simuliert und somit der nötige Wasserwechsel sichergestellt.

Noch mehr Sicherheit mit SCHELL SWS und SMART.SWS

Noch präziser und zudem mit der Möglichkeit, die Spülungen für den bestimmungsgemäßen Betrieb zu protokollieren, ist die Automatisierung mit dem SCHELL Wassermanagement-System SWS. Mit SCHELL SWS können alle elektronischen Armaturen im Gebäude vernetzt und zentral gesteuert werden. Stagnationsspülungen können dadurch zu einem festgelegten Zeitpunkt so geplant werden, dass alle erforderlichen Entnahmestellen gleichzeitig geöffnet und somit die notwendigen turbulenten Strömungen erzeugt werden. So haben Bakterien keine Chance kritische Wachstumsgrenzen zu überschreiten. Auf diese Weise hilft SCHELL SWS auch dabei, den personellen Aufwand stark zu reduzieren.

Das Wassermanagement-System kann im gesamten Gebäude oder nur in ausgewählten Bereichen eingesetzt werden. Temperaturfühler überwachen die Temperaturen im Trinkwasser. Alle Maßnahmen und Temperaturen werden aufgezeichnet. So wird die Trinkwasserhygiene dokumentiert und Betreiber werden bei der Einhaltung der VDI 6023 unterstützt. Mit dem Cloud-Service SMART.SWS haben Sie Ihr Wassermanagement und damit die Hygiene bezüglich der Trinkwasser-Installation zusätzlich per Fernzugriff global im Blick.

Sie möchten sich noch weiter zum Thema „Hygiene in Pandemiezeiten“ informieren? Kein Problem! Auf einer übersichtlichen Landingpage haben wir die wichtigsten Informationen rund um das Thema Trinkwasser- und Handhygiene für Sie zusammengefasst. Sehen Sie selbst!

Bleiben Sie nah dran: Jetzt unverbindlich Newsletter HAUTnah abonnieren.

Keine Einträge vorhanden

Keine Einträge vorhanden