Nachhaltigkeit liegt in unserer Natur: SCHELL ist nicht nur führender Armaturenhersteller und Innovationsführer in Sachen Trinkwasserhygiene, sondern auch Vordenker in puncto Nachhaltigkeit.

Nachhaltigkeit gehört für SCHELL von jeher zur Unternehmens-DNA: Schließlich gründete Hubert Schell das Unternehmen mitten im sauerländischen Olpe, umgeben von Wiesen, Wald und Wasserläufen. Das färbt ab … 

Für SCHELL waren wirtschaftlicher Erfolg und verantwortungsvoller Umgang mit der Natur von Anfang an Teil der Firmenphilosophie. Ein Anspruch, dem das Unternehmen auch in Zeiten der Globalisierung gerecht werden will. Mit intelligenten Armaturen, die Wasser sparen, Hygienestandards setzen und zugleich Energie zur Warmwasserbereitung effizient nutzen. Und mit langlebigen Produkten, bei deren Herstellung auf ressourcenschonende Prozesse geachtet wird. Dazu gehört beispielsweise, dass sich die nahezu vollständig recycelbaren Messingarmaturen dem Rohstoffkreislauf wieder zuführen lassen. 

Ressourcenschonende Armaturen „Made in Germany“

2008 riefen die Vereinten Nationen das „Year of Sanitation“ aus – ein Beleg dafür, wie wichtig das Thema Sanitärinstallation längst weltweit ist. Kein Wunder: Allein der Wasserverbrauch hat sich seit 1950 weltweit versechsfacht. Hier machen sich also Investitionen in wasser- und energieeffiziente Armaturen schnell bezahlt. Darüber hinaus spielen Wartungs- und Instandhaltungskosten eine entscheidende Rolle. Intelligente Armaturen von SCHELL bieten hier jede Menge Potenzial für nachhaltige Lösungen – speziell in öffentlichen, halböffentlichen und gewerblichen Sanitärräumen. Denn hier herrschen besondere Bedingungen. Dazu gehören unter anderem anderes Nutzerverhalten, höhere Hygieneanforderungen und die Gefahr von Vandalismus. Hier bietet SCHELL nachhaltige Lösungen, die besonderen Anforderungen gerecht werden. Stark frequentierte öffentliche Orte, wie beispielsweise Flughäfen, müssen gerade in Bezug auf Hygiene in den Sanitärräumen höchsten Ansprüchen genügen – insbesondere in Pandemiezeiten, daher ist das Thema aktueller denn je.

Gut, dass SCHELL dafür formvollendete Lösungen bietet, die Design, Effizienz und Trinkwasserhygiene perfekt verschmelzen. Unter anderem müssen sie über leicht zu reinigende Oberflächen und zuverlässige Mechanismen zum Schutz vor stagnierendem Wasser verfügen. Wer sich für SCHELL Armaturen entscheidet, muss keine Kompromisse eingehen. Neben der Begrenzung der Infektionsgefahr spielen weitere Themen eine wichtige Rolle, insbesondere die bewusste Verwendung von Ressourcen.

Flughäfen beispielsweise stehen unter großem Druck, einen wirtschaftlichen Betrieb vorweisen zu können. Deshalb ist wassersparende Technik, wie sie bei SCHELL Armaturen bereits seit Jahrzehnten integriert wird, für Planer und Betreiber ein enormer Vorteil. Ebenso wie eine vandalensichere, robuste Ausführung, damit die Langlebigkeit auch bei intensiver Nutzung gewährt bleibt. Von Waschtisch-, Küchen- und Duscharmaturen über Eckventile bis hin zu WC- und Urinalspülsystemen und passenden Montagemodulen, die beispielsweise in Schulen, Kindergärten, Hotels und Gastronomie ebenso wie in Krankenhäusern und Pflegeheimen zum Einsatz kommen, ist bei SCHELL alles im Portfolio. Auch für Industrie und Verwaltungen, Bahnhöfe und Raststätten sowie Freizeiteinrichtungen und Sportstätten hat SCHELL die passenden Produkte.

Am Wasser sparen – nicht am Komfort

70 % der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt, aber nur 3,5 % davon sind Süßwasser – und nur die Hälfte davon lässt sich nutzen. Trinkwasser ist ein knappes und sehr wertvolles Gut, denn der Bedarf wird angesichts des Klimawandels und der wachsenden Weltbevölkerung weiter steigen. In vielen Ländern der Erde ist Trinkwasser Mangelware. SCHELL bietet seine Produkte international an, nicht nur hierzulande. Bemerkenswert ist, dass allein in Deutschlands Haushalten etwa 64 % des Trinkwassers im Sanitärbereich verbraucht werden. Für SCHELL ist dies Grund genug, wassersparende Technologien zu entwickeln, die gerade dort ihre Wirkung zeigen, wo die Sensibilität für Wassersparen erfahrungsgemäß am geringsten ist: in öffentlichen, halb-öffentlichen und gewerblichen Sanitärräumen.

Ob im Duschbereich von Sportstätten, bei Toiletten in Raststätten oder in Waschräumen von Kindergärten: Armaturen von SCHELL denken mit und übernehmen das Sparen quasi selbst. Beispielsweise starten sie nur bei Bedarf, also „auf Knopfdruck“ oder berührungslos per Sensor, begrenzen den maximalen Durchfluss und enden zeitgesteuert. Im Vergleich zu konventionellen Armaturen lässt sich etwa der Wasserverbrauch bei der WC-Nutzung um 33 % und beim Händewaschen sogar um bis zu 62 % reduzieren. Dadurch wird außerdem Energie bei der Trinkwassererwärmung eingespart: Durch die exakte und objektbezogen bedarfsgerechte Einstellung der Betriebsparameter wie z. B. Sensorreichweite, Wasserlaufzeit und Nachlaufzeit ist ein optimaler Nutzungskomfort gewährleistet, ohne dass dabei ökologische Vorgaben verletzt würden. Dabei muss auf nichts verzichtet werden, denn die praktischen Lösungen sind so ausgeklügelt, dass weder die Funktion noch der Komfort eingeschränkt sind.

Langlebigkeit und Recycelbarkeit – geprüft!

Armaturen in öffentlichen, halböffentlichen und gewerblichen Sanitärräumen werden täglich auf eine harte Probe gestellt: ob aufgrund hoher Frequentierung, Unachtsamkeit der Nutzer oder Kontakt mit verschiedensten Putzmitteln. Nachhaltigkeit lässt sich hier nur mit kompromissloser Qualität erreichen. Darum legt SCHELL bei allen seinen Produkten Wert auf hochwertige Materialien und eine Bauweise, die hohe Standzeiten und besten Schutz bei eventuell auftretendem Vandalismus garantieren.

Die Langlebigkeit der SCHELL Produkte fußt nicht nur auf durchdachter Konstruktion und hervorragender Robustheit, sondern auch auf SCHELL-typischem funktionalem, vielfach ausgezeichnetem Produktdesign. Denn die Erfahrung zeigt außerdem: Je ansprechender das Armaturendesign, desto höher die Vandalismusschwelle. Die Produkte und Prozesse werden ständig geprüft und sind mit den entsprechenden Qualitäts- und Sicherheitsmerkmalen ausgezeichnet. Die Produktionsprozesse finden komplett in den SCHELL Werken in Olpe im Sauerland statt. Das spart Logistikkosten und vermeidbare Umweltbelastungen. Darüber hinaus werden bei SCHELL Materialien ressourcenschonend eingesetzt: So werden beispielsweise sämtliche Messingspäne und -grate, die in der Produktion anfallen, gesammelt und dem Messinghersteller zurückgegeben.

Und wenn SCHELL Armaturen irgendwann doch einmal durch neue ersetzt werden müssen, können die alten Produkte einer Weiterverwertung zugeführt werden.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Nachhaltigkeit.

 

Keine Einträge vorhanden

Keine Einträge vorhanden